Übersetzungsunternehmen Kocarek GmbH
Blog
Home » Blog

Warum bei Migranten gemeinsamer Sprachunterricht von Eltern und Kindern sinnvoll ist und damit die Integration fördert wird

Wenn kleine Migranten in deutsche Kindergärten und Schulen kommen, setzt man erst einmal bei der Sprache an. Es gibt Unterricht in DaF/DaZ, abhängig von der Altersstufe mehr oder weniger spielerisch und mehr oder weniger intensiv. Bisweilen werden die Migranten in den Willkommensklassen separat unterrichtet. Zudem erhalten auch Erwachsene Sprachunterricht. Doch kann die Integration von Migranten so gelingen?

Migranten, Sprachunterricht

DaF/DaZ bedeutet mehr als nur die Sprache lernen

Ein neues Leben in Deutschland bedeutet mehr als nur Unterricht in DaF/DaZ. Auf die Migranten kommen Behördengänge zu, ärztliche Vorsorgeuntersuchungen sind notwendig und der Schulbesuch ist verpflichtend. Wie genau der Alltag in Deutschland funktioniert, was bei Kindergarten, Einschulung, weiterführenden Schulen und Untersuchungen zu beachten ist, dürfte auch für deutsche Muttersprachler manchmal schwer verständlich sein. Allerdings lernen diese das bei unzähligen Arztbesuchen, bei Elternabenden und im Bekanntenkreis langsam und sukzessive kennen. Migranten sind von einem Tag auf den anderen vor die komplexe Situation gestellt und sprechen zudem die Sprache nicht. Es ist daher wichtig, Migranten über die Sprache in Schule und Kindergarten schnell zu integrieren – DaF/DaZ-Unterricht reicht dafür aber nicht aus.

Eltern und Kinder in ihrem Umfeld in DaF/DaZ unterrichten

ElKi-Kurse – also Eltern-Kind-Kurse – heißen sie in der Schweiz. In Deutschland heißen sie je nach Anbieter unterschiedlich und man versteht darunter Angebote, in denen Eltern und Kinder gemeinsam in DaF/DaZ unterrichtet werden. Diese DaF/DaZ-Angebote setzen meist beim Kindergarten an, manchmal in den islamischen Vereinen oder in der Moschee. Ausgebildete Fachkräfte für DaF/DaZ bereiten spielerisch und alltagsnah die Treffen vor.

In den Kursen können sich vor allem Migrantinnen nicht nur zum Deutsch lernen treffen, sondern knüpfen auch Kontakte untereinander. Die zwischen Müttern bestehenden Netzwerke sind in anderen Kulturen bisweilen sehr stark. Und sie können helfen, dass sich Migrantenfamilien gegenseitig unterstützen – auch bei der Integration. Denn was die eine Familie vielleicht noch nicht weiß, kann von der anderen Familie erfragt werden. Der Informationsfluss ist gewährleistet, ganz ohne Sprachbarrieren. Denn Deutsch als neue, gemeinsam gelernte Sprache verbindet die Menschen aus unterschiedlichen Ländern, ohne dass die Scheu gegenüber deutschen Muttersprachlern überhaupt eine Rolle spielen würde. Netzwerken funktioniert nur, wenn man sich angstfrei verständigen kann. Trotz aller nett aufbereiteten Selbststudienmaterialien wird der Versuch, sich die deutsche Sprache alleine zu Hause anzueignen, bei Migranten eher selten von Erfolg gekrönt sein. Denn eine Sprache lernt man durch Sprechen, durch den Gebrauch im Alltag. Das ist insbesondere für Migrantinnen manchmal schwierig, denn viele von ihnen können sich kulturell bedingt nur in reinen Frauengruppen bewegen. Die Teilnahme an Sprachkursen wie beispielsweise über die Volkshochschulen, laufen hier ins Leere: Es sind Männer zugegen, was die Kurse für viele Frauen zu einem Tabu macht. Angebote wie "Mama lernt Deutsch", die in Kindergärten und Kindertagesstätten, also typisch weiblichen Orten, ansetzen, greifen hier besser.

Kinder ohne die Eltern in der Sprache zu unterrichten ist unverantwortlich

Es mag in manchen Fällen gelingen, Kinder allein über den Unterricht in DaF/DaZ zu integrieren. Diese Migranten in zweiter Generation sind oft besser integriert als die Migranten erster Generation, die Eltern also, denen die Sprache noch fehlt. Warum ist das so? Kinder lernen Sprache in ihrem Alltag, aus ihrer natürlichen Umgebung heraus und handlungsorientiert. Erwachsene tun das nicht, sie lernen Sprache bewusst, prozessorientiert. Erwachsene Migranten haben selten Zeit und Gelegenheit, sich auf die gleiche Art und Weise mit DaF/DaZ zu beschäftigen, wie die Kinder das tun.

Fest steht, dass Kinder ungeheurem Druck ausgesetzt sind, wenn sie DaF/DaZ lernen und ihre Eltern nicht. Denn die Sprache drängt die Kinder in eine Vermittlerrolle. Sie werden bei Arztbesuchen und Behördengängen zu Übersetzungsdiensten herangezogen. Das lädt viel Verantwortung auf den kleinen Schultern ab. Den Kindern ist bewusst, wieviel von ihren Übersetzungen abhängt. Sie wissen, dass eine gute Übersetzung ausschlaggebend sein kann dafür, ob ein dringend nötiger finanzieller Zuschuss gewährt wird oder nicht, ob der Asylantrag genehmigt wird, ob Opa die richtigen Medikamente einnimmt oder sich sein Zustand verschlimmert. Was macht dieses Wissen mit den kleinen Muttersprachlern, die sich plötzlich für das Wohl der gesamten Familie verantwortlich fühlen?

Es ist eine Frage des Kinderschutzes, Migranten immer und bedingungslos wenigstens die gleichen Kenntnisse der Sprache zu vermitteln wie ihren Kindern. Wobei es zu bedenken gilt, dass auch in der Erwachsenenbildung der DaF/DaZ-Unterricht alters- und herkunftsangemessen zu gestalten ist.

Weiterführende Informationen:

http://www.schulstart.ch
http://www.pudong.ds-shanghai.de/fileadmin/workspace/home/Bibliothek/DAZ_Tipps%20für%20Eltern.pdf
https://geohrg.jimdo.com/unterricht/elternarbeit/
http://www.kindergartenpaedagogik.de/1438.html
http://www.schleswig-holstein.de/DE/Fachinhalte/S/sprachbildung/Downloads/FAQ_DAZ.pdf?__blob=publicationFile&v=2
https://www.daz-dg.be/praxis/elternarbeit/
http://daz-blog.de/?tag=elternarbeit
http://www.unique-online.de/kinder-dolmetschen/5431/
http://www.goethe.de/ges/spa/prj/sog/mud/de4995996.htm

09.05.2017

 

Kocarek GmbH | Kronprinzenstraße 5-7 | 45128 Essen | Tel.: +49 201 24 69 90-0 | Fax: +49 201 24 69 90-10 | info@kocarek-gmbh.com

Kocarek-Blog

Herzlich Willkommen auf unserem Kocarek-Blog!


Lesen Sie, was Sie bei einem Übersetzunsgauftrag beachten sollten, wie viel Technik mittlerweile im Übersetzen steckt und wie vielseitig diese Branche heutzutage ist. Nichts wie los – es gibt viel zu erfahren!

Ihr Kocarek-Team

Autoren

Unsere Autoren sind für Sie immer auf der Suche nach dem richtigen Thema und wollen Ihnen neben Neuigkeiten auch echtes Wissen vermitteln. Unsere Autoren, das sind unsere Online Redakteurin, unsere Übersetzer und unsere Projektmanager. Alle wollen ihr Know-how weitergeben, um Ihnen einen Einblick in die Welt des Übersetzens zu geben. Dabei hat jeder einen anderen Blick auf die einzelnen Vorgänge. Diese Fragen aus dem Berufsalltag versuchen sie hier in diesem Blog zu beantworten.

Hier geht es zu unseren Autoren.