Übersetzungsunternehmen Kocarek GmbH
Facebook LinkedIn GooglePlus Besuchen Sie uns auf Twitter YouTube

+49 201 24 69 90-0 | info@kocarek-gmbh.com

Übersetzungsunternehmen Kocarek GmbH
Home » News
25.06.2015

"Banana? Para tu!"

So hört man ein kleines, gelbes bananenähnliches Wesen, während es einem zweiten, knuffigen Gesellen der gleichen Art eine Banane hinhält. Sie haben unterschiedliche Größen, zwei Augen oder auch nur eins, Haare oder keine Haare, tragen für gewöhnlich blaue Jeans, schwarze Handschuhe und eine Art Schutzbrille. Sie haben die unterschiedlichsten Persönlichkeiten, sind ein wenig gehässig – aber trotzdem kommt man nicht umher, die Kleinen wegen ihrer naiv-netten, hilfsbereiten Art ins Herz zu schließen. Die kleinen charmanten Minions bezeichnet vor allem ihre Sprache, die von einer ausdrucksvollen Gestik und Mimik unterstrichen wird.

Minions

Nicht nur Geplapper

Während die reale Welt Esperanto lernt, ist die Welt der Filme voll von Kunstsprachen: Quenya und Sindarin, die Sprachen der Elben aus Tolkiens "Herr der Ringe" sind vermutlich die bekanntesten Vertreter. Filmverantwortliche bei Star Trek und Avatar hatten sogar Linguisten herangezogen, um ihre Filmsprachen bestmöglich entwickeln zu können. Po ka? (= "Was?") Sprache, also? Besteht Minionesisch tatsächlich aus mehr als nur unverständlichem Geplapper? Underwear! (= "I swear!")

Sprachen & Essensreferenzen

Regisseure und Minionsmacher Pierre Coffin und Chris Renaud haben die Sprache der Minions selbst entwickelt. Die Sprache hat keine eigens entwickelte Grammatik, sondern basiert mehr auf einem zufällig zusammengeworfenen Mix minionartiger Sounds. Inspiration kommt aus dem Französischen, Italienischen, Japanischen, Russischen und besonders aus dem Englischen und Spanischen – mit Essensreferenzen. Banonina! (= "Mist!") Auch die Sprachaufnahmen stammen größtenteils von den Regisseuren selbst.

Coffin erklärt: "So, these words pop out, and I have them speak Indian, French, English, Spanish and Italian. I mix up all these ridiculous sounding words just because they sound good, not because they necessarily mean something." Renaud fügt hinzu, dass die Sprachlaute zwar einfältig klingen würden. Was sie lustig macht, sei besonders die Tatsache, dass die Minions mit diesen Lauten wirklich kommunizieren. "What’s great about the Minion language, while it is gibberish, it sounds real because Pierre puts in words from many languages [...]", so Renaud.

Zu einer Übersicht über die Begriffe aus dem Minionesischen geht es hier. Wir bei der Kocarek GmbH beherrschen zwar kein Minionesisch, übersetzen aber gerne in zahlreichen anderen Sprachen für Sie. Tank yu & poopaye!

 

Kocarek GmbH | Kronprinzenstraße 5-7 | 45128 Essen | Tel.: +49 201 24 69 90-0 | Fax: +49 201 24 69 90-10 | info@kocarek-gmbh.com