Übersetzungsunternehmen Kocarek GmbH
Facebook LinkedIn GooglePlus Besuchen Sie uns auf Twitter YouTube

+49 201 24 69 90-0 | info@kocarek-gmbh.com

Übersetzungsunternehmen Kocarek GmbH
Home » News
18.08.2016

Französisch: Sprache der Olympischen Spiele

In Brasilien spricht man Portugiesisch. Man sollte also meinen, dass Portugiesisch und Englisch die Olympischen Spiele sprachlich begleiten. Michaëlle Jean stellt klar: Es sollte vor allem Französisch sein.

Französisch, Olympische Spiele

Regel 23

Tatsächlich besagt Regel 23 der Olympischen Charta: "Die offiziellen Sprachen des IOK sind Französisch und Englisch." Diese Regel nimmt Michaëlle Jean als Generalsekretärin der International Organisation of La Francophonie sehr genau. Sie besucht die Austragungsorte der verschiedenen Wettkämpfe in Rio und kontrolliert, ob alle Schilder, Dokumente und Informationen in Französisch vorliegen. Die Kommentatoren der Spiele sollten außerdem Französisch sprechen können.

Veraltet?

Regeln sind die eine Sache, der praktische Nutzen eine andere: Der Gründer der modernen Olympischen Spiele war Pierre de Coubertin. Er sollte entscheiden, welche Sprache die Spiele begleiten sollte. Seine Wahl fiel auf Französisch. Das war um die Jahrhundertwende herum. Im 20. Jahrhundert begann Englisch jedoch als internationale Sprache zu dominieren – dementsprechend benutzte man Französisch während der Olympischen Spiele weniger.

Alarm in der Frankophonie

In der Französisch sprechenden Welt schrillten sogleich die Alarmglocken los; La Francophonie – eine Organisation, die 80 frankophone Länder vertritt – gab erst im Jahr 2012 wieder eine Pressemeldung heraus: "Um den negativen Auswirkungen der Globalisierung auf Sprachen entgegenzuwirken und bemüht darum, sprachliche Vielfalt auf der Welt zu erhalten, hat der IOF einen Plan durchgesetzt, um den Status der französischen Sprache als eine internationale Sprache zu erhalten und ihre Präsenz zu stärken." Rein praktisch kümmert sich neben Michaëlle Jean vor allem der international gefeierte Jazzsaxophonist Manu Dibango bei den diesjährigen Sommerspielen darum.

Le Grand Témoin

Er ist der Große Zeuge. Eine solche Person, le Grand Témoin, gibt es bereits seit den Olympischen Spielen in Athen im Jahr 2004. Bei den Spielen in London im Jahr 2012 war Michaëlle Jean die Große Zeugin. Le Grand Témoin hat zahlreiche Aufgaben: Er oder sie muss mit dem IOK und dem Gastland verhandeln, die Situation der französischen Sprache während der Spiele genau darlegen und hinterher einen Bericht verfassen. Manu Dibango ist außerdem eine Art Kulturbotschafter: Er möchte die internationale Natur der französischen Sprache fördern, indem er mit brasilianischen und Französisch sprechenden Musikern in Rio auftritt. Er sehe sich selbst als Aushängeschild der 300 Millionen Menschen auf der Welt, die Französisch sprächen, so Dibango.

 

Kocarek GmbH | Kronprinzenstraße 5-7 | 45128 Essen | Tel.: +49 201 24 69 90-0 | Fax: +49 201 24 69 90-10 | info@kocarek-gmbh.com