Übersetzungsunternehmen Kocarek GmbH
Facebook LinkedIn GooglePlus Besuchen Sie uns auf Twitter YouTube

+49 201 24 69 90-0 | info@kocarek-gmbh.com

Übersetzungsunternehmen Kocarek GmbH
Home » News
15.12.2016

Postfaktische Zeiten: Das Negativjahr 2016?

Als internationales Wort des Jahres kürte die Redaktion der Oxford Dictionaries kürzlich "post-truth". Postfaktisch geht es auch in Deutschland zu.

Wort des Jahres, postfaktisch

Wort des Jahres 2016

Der Grund: Die Gesellschaft für deutsche Sprache gab gerade bekannt, dass das deutsche Wort des Jahres "postfaktisch" ist. Das Wort gilt als das deutsche Pendant zu "post-truth". In unserer News über das internationale Wort des Jahres lesen Sie außerdem, was Angela Merkel mit "postfaktisch" zu tun hat und was der Duden zu dem neuen Kunstwort sagt.

Begründung

Die Jury begründete ihre Wahl damit, dass das politische Deutschland im Wandel begriffen sei: Sowohl gesellschaftliche als auch politische Diskussionen würden immer mehr durch Emotionen geprägt. Menschen akzeptierten demnach "gefühlte Wahrheiten" weitaus bereitwilliger als früher. Um solche gefühlten Wahrheiten ging es übrigens auch beim "Brexit", dem zweitplatzierten Wort des Jahres – ein Resultat postfaktischer Politik. Lesen Sie hier mehr über das Wort und über diverse verwandte Wortneuschöpfungen.

Schon wieder Clown

Die Redaktion der Oxford Dictionaries hatte die Angst vor dem Gruselclown, "coulrophobia", bereits in ihre Shortlist für das "word of the year" gewählt. Der Angst einflößende Spaßmacher taucht auch in der Liste des deutschen Wortes auf: "Gruselclown" landete auf Platz 8. Was als Spaß an Halloween begann, nahm dieses Jahr allerdings überhand. Die Gruselclowns und ihre Attackierer waren teilweise bewaffnet und es kam zu erheblichen Körperverletzungen. Unerfreuliche Assoziationen weckt auch das drittplatzierte Wort: "Silvesternacht". Damit sind die Übergriffe des 1. Januar 2016 gemeint.

Negativtrend

Insgesamt zeigen die 10 Wörter des Jahres einen Negativtrend: Sämtliche Wörter spiegeln negative Konzepte oder Stimmungen wider.

Bei "postfaktisch" geht es darum, dass Fakten in den Hintergrund treten; der "Brexit" wurde vielerorts als negativ bewertet. "Silvesternacht" und "Gruselclown" beziehen sich auf äußerst unerfreuliche Ereignisse dieses Jahres. Die viertplatzierte "Schmähkritik" steht für die Böhmermann-Affäre, der "Trump-Effekt" (Platz 5) hat Europa teils kräftig durcheinandergewirbelt. "Social Bots" (Platz 6) verbreiteten politische Propaganda und Werbung, ohne dass wir es merken, während der türkische Staatspräsident Erdoğan den Ausdruck "schlechtes Blut" (wieder) in Umlauf brachte. Das neuntplatzierte "Burkiniverbot" bewegte hierzulande ebenso die Gemüter wie der Skandal um die Briefkastenfirmen in Panama, der mit dem Satz "Oh, wie schön ist Panama" Einzug in die Top Ten der Wörter des Jahres hielt.

 

Kocarek GmbH | Kronprinzenstraße 5-7 | 45128 Essen | Tel.: +49 201 24 69 90-0 | Fax: +49 201 24 69 90-10 | info@kocarek-gmbh.com