Übersetzungsunternehmen Kocarek GmbH
Facebook LinkedIn GooglePlus Besuchen Sie uns auf Twitter YouTube

+49 201 24 69 90-0 | info@kocarek-gmbh.com

Übersetzungsunternehmen Kocarek GmbH
Home » News
10.07.2014

Sprache bei der Fußball-WM

Dieses Mal dreht sich bei den Kocarek-News alles rund um das Thema Sprache und Kommunikation bei der Weltmeisterschaft in Brasilien. Warum funktioniert die Kommunikation zwischen Spielern und Schiedsrichtern - egal aus welchem Land sie kommen? Werden alle Live-Übertragungen der Spiele in der jeweiligen Landessprache kommentiert?

Was für ein Sieg am Dienstag für die deutsche Mannschaft, was für ein nüchterner Kick am Mittwochabend! Mit 7:1 besiegte die deutsche Nationalmannschaft Brasilien im Halbfinale in Belo Horizonte, 0:0 stand es nach 120 Minuten zwischen Argentinien und den Niederlanden, die Entscheidung zu Gunsten Argentiniens fiel nach Elfmeterschießen.

Das erste Mal nach 2002 steht die National-Elf wieder im Finale einer Fußballweltmeisterschaft. Wieder gegen Argentinien. Grund genug, uns einmal näher mit der Sprache und der Kommunikation von Spielern und Schiedsrichtern auf dem Spielfeld zu beschäftigen. Vielleicht der entscheidende Faktor im Finale?

Jeder kennt es: Man sieht, wie ein Spieler gefoult wird und sich danach lautstark beim Schiedsrichter beschwert - doch in welcher Sprache geschieht dies?

Schiedsrichter werden möglichst unparteiisch ausgewählt und beherrschen ebenso wie die Spieler die „Fußballsprache“. Diese besteht aus unterschiedlichen Pfiffen mit der Pfeife und Handzeichen. Sie dient einer internationalen Verständigung auf dem Platz. Darüber hinaus verständigen sich Spieler und Schiedsrichter über die englische Sprache. Vor Beginn des Spiels wird beispielsweise zwischen den Kapitänen der Mannschaften und dem Schiedsrichter ausgelost, wer auf welcher Seite beginnt. Die Kommunikation hierbei erfolgt auf Englisch.

Und wie verfolgen die Landsleute in der Heimat die Spiele ihrer Mannschaften? Nicht in allen Ländern ist eine Live-Berichterstattung über das Fernsehen oder das Radio in der Landessprache möglich. Es gibt Länder, die aufgrund ihrer geringen Größe ihren Einwohnern keine Live-Kommentatoren zur Verfügung stellen. Ein Beispiel für ein solches Land ist Malta. Malta ist eines der kleinsten Länder der Welt und Maltesisch wird von einer der kleinsten Bevölkerungsgruppe Europas gesprochen. Aus diesem Grund müssen sich die Malteser mit Italienisch zufriedengeben. Für die beiden Finalisten Deutschland und Argentinien kein Problem: sowohl auf Spanisch als auch Deutsch wird das Spiel kommentiert werden. Mal sehen welche seite am ende am lautesten schreit.

 

Kocarek GmbH | Kronprinzenstraße 5-7 | 45128 Essen | Tel.: +49 201 24 69 90-0 | Fax: +49 201 24 69 90-10 | info@kocarek-gmbh.com