Übersetzungsunternehmen Kocarek GmbH
Facebook LinkedIn GooglePlus Besuchen Sie uns auf Twitter YouTube

+49 201 24 69 90-0 | info@kocarek-gmbh.com

Übersetzungsunternehmen Kocarek GmbH
Home » News
28.10.2015

Über die emotionale Kompetenz von Dolmetschern

Wie geht es einem Dolmetscher, der ein Folteropfer während seiner Psychotherapie begleitet? Was geschieht, wenn eine Dolmetscherin unfassbare Dinge übersetzt und erlebt? Klar ist: Neben der sprachlichen Kompetenz benötigen einige Dolmetscher auch eine gute Portion psychische Stärke.

Dolmetschkabine

Copyright: Harald Dettenborn

Dolmetscher müssen nicht nur Fremdsprachen können. Neben der wichtigen Sprachkompetenz zählen auch Fach-, Kultur- und Allgemeinwissen zu den Wissensbereichen, die Dolmetscher beherrschen müssen. Darüber hinaus sind in der Berufspraxis die sozialen, personalen und vor allem emotionalen Kompetenzen wichtig für den Prozess des Dolmetschens. Das zeigt unter anderem die Geschichte der Dolmetscherin Mona Daoud:

Als Syrer im Libanon

Die Libanesin Mona Daoud von World Vision übersetzte kürzlich ein Interview zwischen den Reportern Jason Beaubien und Rebecca Davis und der 15-jährigen Fatmeh, die als syrischer Flüchtling im Libanon lebt. Fatmeh lebt mit ihrer Familie seit drei Jahren im Libanon. In Syrien war sie noch zur Schule gegangen und hatte das, was wir "ein ganz normales Leben" nennen würden. Jetzt arbeitet sie bis zu 14 Stunden am Tag in den Feldern, um Geld für ihre Familie zu verdienen.

Mona Daoud übersetzte nicht nur, sie zeigte den Reportern auch die Gegend, in der die Flüchtlinge arbeiten. Als sie zu einem Feld kamen, auf dem Syrer Kartoffeln aufsammelten, interviewte einer der Reporter einen der Aufseher. Plötzlich begann der Aufseher, eines der Kinder mit dem Plastikstück eines Wasserschlauchs zu schlagen und es anzuschreien. Das Kind weinte, der Reporter fragte: "Warum tun Sie das?" Als Mona seine Worte übersetzte, hatte sie Tränen in den Augen: "Das tut den Kindern nicht wirklich weh, ich tue es, um sie zu härterer Arbeit zu motivieren."

Es ist kein leichter Job, solche Gespräche zu übersetzen, geschweige denn, sich in dieser Situation zu befinden.

Dolmetschen kann extrem anstrengend und belastend sein.

Dennis Scheller-Boltz erklärt in "Kompetenzanforderungen an Übersetzer und Dolmetscher": "Wichtig ist, dass Translatoren sich ihrer eigenen Gefühle bewusst sind, Gefühle mimisch und sprachlich zum Ausdruck bringen und eigenständig regulieren sowie die Emotionen anderer Personen erkennen und verstehen."

Dies gilt für alle Fachbereiche des Dolmetschens, besonders aber für emotional belastende Translationen. Ferdinand Haenel erklärt beispielsweise in seinem Forschungsbericht "Spezielle Aspekte und Probleme in der Psychotherapie mit Folteropfern unter Beteiligung von Dolmetschern", dass die Beziehung zwischen Dolmetscher, Therapeut und Patient entscheidend für den therapeutischen Prozess sei. Dolmetscher und Dolmetscherinnen dürften nicht als "rein mechanische Sprachvermittler" gesehen werden. Man müsse sich immer bewusst sein, dass Dolmetscher während ihrer Arbeit traumatisiert werden können.

Hinzu kommt, dass Dolmetschen, besonders Simultandolmetschen, extrem anstrengend ist. Berufsunfähigkeitsversicherungen stecken Dolmetscher nicht selten in die höchste Risikostufe – zusammen mit Piloten!

 

Kocarek GmbH | Kronprinzenstraße 5-7 | 45128 Essen | Tel.: +49 201 24 69 90-0 | Fax: +49 201 24 69 90-10 | info@kocarek-gmbh.com