Übersetzungsunternehmen Kocarek GmbH
Facebook LinkedIn GooglePlus Besuchen Sie uns auf Twitter YouTube

+49 201 24 69 90-0 | info@kocarek-gmbh.com

Übersetzungsunternehmen Kocarek GmbH
Home » News
23.02.2016

"Vier Uhr i komm aufpicken du."

Dieser Satz entstammt nicht etwa einem englischen Muttersprachler, der gerade Deutsch lernt. Er entstammt auch keinem süddeutschen Muttersprachler, der gerade Englisch lernt. Die Heimat des Satzes liegt 13.765,09 km vom Herzen Deutschlands entfernt: In der Provinz East New Britain, Papua-Neuguinea. Wie kommt es, dass einige Einwohner dort einst eine Variante des Deutschen, das sogenannte Unserdeutsch, erfanden?

Papua Neuguinea

Deutsche Kolonialherrschaft

Der Ursprung des Unserdeutsch wirft zunächst einmal kein gutes Licht auf unsere Vorfahren. East New Britain hieß in den Jahren 1899-1918 Neu-Pommern und war unter deutscher Kolonialherrschaft. Zum damaligen Deutsch-Neuguinea gehörten noch weitere Inseln im Pazifik, die nordöstlich von Australien lagen.

Off the Australian coast, there's a place called Kokopo

Unserdeutsch hat seinen Ursprung in der Stadt Kokopo, genauer gesagt in deren Stadtteil Vunapope: Hier gab es damals eine deutsch-katholische Missionsschule. Die Kinder dieser Schule hatten häufig einen deutschen Vater und eine einheimische Mutter. Ziel war es, die Kinder zu europäischen Christen zu erziehen. Dabei waren die Betreiber der Schule nicht zimperlich: Wenn die Mütter ihre Kinder nicht freiwillig an der Station abgaben, nahmen die Betreiber den Müttern die Kinder ab oder kauften sie ihnen ab.

Kreol + Deutsch = Kreol

Die Kinder durften in der Missionsschule nur Deutsch sprechen. Sie vermischten Deutsch mit der Kreolsprache Tok Pisin, der Verkehrssprache Papua-Neuguineas, die am weitesten verbreitet ist. So entstand aus Deutsch und einer Kreolsprache eine weitere Kreolsprache: Unserdeutsch. Die Variante konnte sich weiter entwickeln, da viele der Kinder aus der Missionsschule später untereinander heirateten und mit ihren Kindern Unserdeutsch sprachen. Es gibt inzwischen nur noch gut 100 Muttersprachler, die fast alle über 70 sind. Der Großteil von ihnen lebt inzwischen in Australien. Ihre Kinder sprechen ausschließlich Englisch; das heißt, dass Unserdeutsch aussterben wird.

Wie unterscheiden sich Deutsch und Unserdeutsch?

Wie die Überschrift zeigt, ist Unserdeutsch immer noch gut verständlich für deutsche Muttersprachler. Elemente des Englischen, wie "i" anstelle von "ich" (aber deutsch ausgesprochen) oder "aufpicken" vom englischen "pick up", durchziehen das Unserdeutsch. Unserdeutsche Muttersprachler setzen außerdem Fragewörter an das Ende des Fragesatzes, nicht an den Anfang: "Ihr geht wo?". Es gibt kein grammatikalisches Geschlecht; ganz ähnlich wie im Englischen verwenden Unserdeutschler nur einen Artikel, "de": "de Frau", "de Kind", "de Mann". Auch Pluralendungen fallen weg; stattdessen kommt "alle" zum Einsatz: "alle Mensch".

Und der kurioseste Satz? Laut Felix Zeltner ist es dieser: "Der chicken war gestohlen bei aller rascal." – "Diebe haben das Huhn gestohlen." Kokopo hieß zur Zeit der deutschen Kolonialherrschaft übrigens noch Herbertshöhe. Everybody knows a little place called Herbertshöhe ...

 

Kocarek GmbH | Kronprinzenstraße 5-7 | 45128 Essen | Tel.: +49 201 24 69 90-0 | Fax: +49 201 24 69 90-10 | info@kocarek-gmbh.com