28

Mrz 2019

Das Verhalten von Kollegen auf Englisch beschreiben

Menschen können auf viele Arten beschrieben werden. In der Arbeitswelt beziehen sich die verwendeten Redewendungen und Ausdrücke jedoch nur auf ein kleines Themenspektrum. Eines dieser Themen ist die Art, wie wir im Arbeitsumfeld miteinander reden. Wollen Sie Menschen beschreiben, die immer ihre Meinung äußern und „kein Blatt vor den Mund nehmen“, können Sie dies durch „do not mince their words“ (US: do not mince words) oder „call a spade a spade“ ausdrücken:

  • „The report does not mince words, describing the situation as very serious.“
  • „Dave calls a spade a spade and not everyone likes it.“

Ist dagegen jemand häufig unhöflich oder ungehalten gegenüber Kollegen und sein Verhalten wird für dämlich gehalten, dann beschreibt „do not suffer fools gladly“ es gut:

  • „John is a perfectionist who does not suffer fools gladly.“

Ein anderes beliebtes Thema im Arbeitsumfeld ist, wie gut die Kollegen miteinander klar kommen. Kollegen, die anecken, andere verärgern oder nerven, ohne dass sie dies mit Absicht tun, können als jemand beschrieben werden, der „rub people up the wrong way“ (US: rub people the wrong way):

  • „As soon as Jim moved to the desk opposite of Jane’s, they started to rub each other up the wrong way.“

Unterschiedlicher Meinung sein

Wenn Sie mit einem Menschen zu tun haben, mit dem Sie nicht so gut klarkommen, weil sie bei vielen Themen unterschiedlicher Meinung sind, können Sie dies mit „do not see eye to eye with him/her“:

  • „Max and I have always different opinions. I don’t see eye to eye with him – and I don’t think I ever will.“

Unbeherrschtheit und ihre Folgen

Leider kann es auch immer wieder vorkommen, dass wir mit einer Person zusammen arbeiten, die häufig unkontrolliert handelt oder unerwartet reagiert und dadurch Probleme verursacht. Solche Menschen können als „loose cannon“ beschrieben werden:

  • „Dave has a volatile personality and seems not to be able to maintain his composure – he is a loose cannon.“

Und dann gibt es ja auch noch die Chefs: Wenn Sie eine Person zum ersten Mal treffen, insbesondere eine/n Vorgesetzte/n, können sie diese vielleicht nicht sofort gut einschätzen. Nachdem Sie diesen Menschen dann aber besser kennengelernt haben, stellen Sie fest, so unheimlich ist sie Ihnen gar nicht: ein klassischer Fall von „their bark is worse than their bite“:

  • „My new boss is a bit intimidating, but after talking to her at the company’s Christmas party I can tell that her bark is worse than her bite.“

Viel Erfolg beim Formulieren wünscht Ihnen das Kocarek-Team!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.