20

Feb 2020

Der Unterschied zwischen einer Übersetzung und einer Lokalisierung bei Chatbots

Wenn Sie planen, einen Chatbot in mehr als nur einer Sprache konzipieren zu lassen, sollten Sie ein professionelles Übersetzerteam beauftragen. Warum? Weil die Konversation eines Chatbots nicht einfach nur übersetzt werden kann. Die Konversation muss lokalisiert werden, denn es gibt Unterschiede zwischen einer Übersetzung und einer Lokalisierung. Doch worin besteht der Unterschied?

Einen Chatbot zu „übersetzen ist eine komplexe Aufgabe. Sie könnten es sich leicht machen und alle vom Chatbot gelernten Trainingsdaten exportieren und zusammen mit allen vorprogrammierten Antworten des Bots übersetzen lassen. Doch das Ergebnis wird qualitativ nie an das Original heranreichen und das Ziel nicht erreichen. Denn eine einfache Übersetzung berücksichtigt nicht die spezifischen Sprachgewohnheiten Ihrer Zielgruppen in den fremdsprachigen Ländern. Deshalb ist es eine wichtige Aufgabe, die verschiedenen Aspekte des Chatbots mit unterschiedlichen Strategien zu lokalisieren.

Strategien für die Lokalisierung eines Chatbots

  • Vordefinierte Antworten des Chatbots werden „klassisch“ übersetzt. Bei diesen Antworten wird auf Ihr corporate wording geachtet und lexikalische und orthografische Konventionen der Sprache berücksichtigt sowie alle anderen üblichen Quality-Assurance-Protokolle durchgeführt. Doch Vorsicht! In den zu übersetzenden Texten können sich Passagen verstecken, die lokalisiert werden sollten! Ein klassisches Beispiel sind E-Mail-Adressen und Telefonnummern.
  • Daten lokalisieren! Trainingsdaten der Machine Learning Engine werden zunächst lokalisiert und anschließend um weitere Trainingssätze in der Zielsprache erweitert. Würde man hier einfach übersetzen, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass der Chatbot Anfragen der Nutzer falsch oder gar nicht versteht. Die Wahrscheinlichkeit steigt, wenn die gängigsten Formulierungen eines Intents nicht im Trainingsset vorhanden sind.
  • Lexika und Keyphrase-Register lokalisieren! Beide müssen ebenfalls lokalisiert Internationale, meist englische Benennungen bleiben gegebenenfalls unberührt, müssen aber durch zielsprachliche Synonyme erweitert werden.
  • Code selbst muss nicht übersetzt werden. Entwickler können jedoch an manchen Stellen im Code „If-Bedingungen“ erstellt haben. Diese Codes suchen den Input nach spezifischen grammatikalischen Konstruktionen oder Phrasen ab, um auf diese angemessen zu reagieren. Diese Code-Stellen müssen sorgfältig extrahiert und eventuell für eine neue Sprache gänzlich neu programmiert werden. Das wird vor allem dann notwendig, wenn es sich die gewünschte Zielsprache und Ausgangssprache des Chatbot-Projektes stark unterscheiden und wenig strukturelle Gemeinsamkeiten haben.

Mit jeder Sprache, die zu Ihrem Chatbot-Projekt hinzukommt werden diese Prozesse jedoch nach und nach einfacher. Insbesondere, wenn eine neue Sprache geplant ist, die eng mit einer bereits einprogrammierten Sprache verwandt ist. Dann lassen sich viele Konzepte leicht übertragen. Wir beraten Sie in diesen Punkten gerne persönlich, um auf Ihre spezifischen Bedürfnisse eingehen zu können. Oder Sie schauen auf unserem YouTube Kanal vorbei, auf dem Sie von unserem Know-how bei der Entwicklung Ihres Chatbots profitieren können.

Übrigens, wer Interesse hat, kann gerne Kori, unseren Chatbot auf unserer Website testen. Koris Herz schlägt unten rechts.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.